DFG

Auf Grund der Neuentwicklung einer hochintegrierten elektronischen Schaltung (Chip) zur Magnetfeldmessung nach dem Fluxgate-Prinzip wurde das Magnetometerlabor des IWF eingeladen, basierend auf dem Chip eine miniaturisierte Sensorelektronik für das Digital FluxGate (DFG) Magnetometer der NASA-Mission MMS zu entwickeln.

DFG ist Teil des Instrumentenpakets FIELDS, das von der University of New Hampshire angeführt wird. Der Sensor für das Magnetometer wurde von der University of California, Los Angeles geliefert.

Der Chip wurde gemeinsam mit den Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen entworfen. Der Bau erfolgte bei ams AG unweit von Graz. Die feinsten Strukturen des Chips, der mehr als 50.000 Transistoren enthält, sind nur 0,00035 mm groß.

Im Vergleich zu früheren Magnetometern ist es durch die Verwendung dieser hochintegrierten Elektronik gelungen, den Stromverbrauch der Ausleseelektronik um den Faktor zehn und die Größe der Elektronik um den Faktor vier zu verkleinern.